Die weltweit einzigartige pädagogische Initiative für den Elementar-, Primar- und Heimbereich

Projektbericht der Fritz-Reuter-Schule (Förderschule Lernen)

Sehr geehrter Herr Schreiber, wir danken Ihnen, dass wir mit unseren Schülern von Ihrer Arbeit profitieren durften. Schach hat sich an unserer Schule zu einem beliebten Selbstläufer entwickelt. Wir erleben Motivation, Konzentration, Ausdauer und ein gutes Miteinander. Bei unseren Schülern ist nichts davon selbstverständlich und darum ein tolles Ergebnis. Das Programm ist zum Einsatz in Förderschulen Lernen und im Rahmen von Inklusion auch in Grundschulklassen mit Förderkindern sehr gut und zielführend einsetzbar. Die Schülerinnen und Schüler unserer Unterstufe kommen mit umfassenden Entwicklungsverzögerungen in vielen grundlegenden Bereichen der Lernvoraussetzungen In unsere Schule. Konzentration, Wahrnehmung, Merkfähigkeit, Raumgefühl, logisches Denken und motorische Fähigkeiten sind nicht altersgemäß entwickelt. Oft fällt es vielen schwer, in Ruhe bei einer Sache zu bleiben und angemessen mit den anderen Kindern umzugehen. Gemeinsame Gesellschaftsspiele kennen einige aus dem Kindergarten. Nicht alle waren dort. Wir arbeiten umfassend und ganzheitlich an einer basalen Förderung, um die Grundvoraussetzungen des Lernens zu entwickeln und Neugier und Lernfreude zu erhalten oder zu wecken. Das Projekt « Schach für Kids » erschien uns im Frühjahr 2012 als hervorragende motivierende Möglichkeit unsere Kinder in vielen Bereichen gut zu fördern und sie ganz nebenbei ein wunderbares Spiel erlernen zu lassen. Obwohl oder gerade weil es eigentlich für den Elementarbereich konzipiert ist, schien es dem individuellen Förderbedarf vieler Kinder unserer Klassen 1 bis 4 zu entsprechen. Am 14.03.2012 konnte unsere Mitarbeiterin die Fortbildung in Dortmund besuchen. Mit dem gesamten Material und voller Begeisterung kam sie zurück in die Schule. Sie begann in Schülergruppen mit zwei oder vier Kindern unserer damaligen Klasse 2 mit der Programmdurchführung.

Die Kinder waren begeistert.

Weiterlesen

Hagener Seminar bei der Sparkasse

Das zweite Seminar in Hagen fand in den Sitzungsräumen der Sparkasse Hagen statt. In Kooperation mit dem Stadtsportbund Hagen und unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Jörg Dehm wurde "Schach für Kids" auch den Hagener Kindertagesstätten angeboten.

Botschafter besucht Hagener Seminar

Am 24. Oktober 2012 fand im Rathaus von Hagen das erste Einführungsseminar für Hagener Pädagogen statt. Bei diesem kurzweiligen Seminartag erfuhren die Pädagogen vieles über Grundsätzliches zum Schach und Schach als Sport, sowie über die pädagogischen Vorteile die das komplexe Spiel bietet. Nachdem die Ergebnisse der wissenschaftlichen Studie zum Thema "Schach im Kindergarten" dargelegt wurden, berichtete Silvia Mahle über ihre Erfahrungen bei der Umsetzung in der Praxis.

Während des Seminars besuchte der Oberbürgermeister Jörg Dehm, der Sportsamtsleiter Hans-Werner Wischnewski und der Basketball-Bundesligaspieler Bernd Kruel die Teilnehmer. Jörg Dehm hat als Oberbürgermeister die Schirmherrschaft für das Projekt in Hagen übernommen. Der Stadtsportbund Hagen, vertreten durch Hans-Werner Wischnewski, hat gemeinsam mit der NRW.Bank die Projekt-Finanzierung für Hagen übernommen. Bernd Kruel ist sicherlich einer der bekanntesten und beliebtesten Sportler in Hagen. Der Kapitän von Phoenix Hagen war von dem Projekt sofort überzeugt und stellte sich als Botschafter zur Verfügung. Der zweifache Familienvater ist davon überzeugt das es besser ist Schach zu spielen, statt vor dem Computer zu daddeln. Fotos vom Seminar und vom Botschafter Bernd Kruel sind in der Bildergalerie zu finden.

Schach für Kids startet in Hagen

In Zusammenarbeit mit dem Stadtsportbund Hagen startet Schach für Kids im Oktober in Hagen. Am 24. Oktober findet ein Einführungsseminar sowie eine Pressekonferenz im Hagener Rathaus statt. Der Oberbürgermeister der Stadt Hagen, Jörg Dehm, hat für dieses Projektgebiet die Schirmherrschaft übernommen. Hier sein Grußwort: Kinder und Schach – eine nur auf den ersten Blick eher ungewöhnliche Kombination. Fördert doch Schach unter anderem die Konzentration, das logische Denken und die Kreativität. All dies sind Fähigkeiten, die unsere Kinder nicht früh genug erlernen können. Von daher ist es durchaus sinnvoll und förderlich, selbst Dreijährigen im Kindergarten auf spielerische Art das älteste Spiel der Welt näherzubringen. Im Ennepe-Ruhr-Kreis werden die „Großmeister von morgen" bereits seit einigen Jahren von der Initiative „Schach für Kids" in ihrem Feuereifer für das Spiel unterstützt. Es ist großartig zu sehen, mit welcher Begeisterung die Kinder in den teilnehmenden Kindergärten dieses Spiel für sich entdecken. Ich freue mich daher sehr, dass die Initiative nun auch bei uns in Hagen angekommen ist. Sehr gerne unterstützte ich „Schach für Kids" und bin zuversichtlich, dass sich auch in Hagen viele Kinder, ebenso wie ihre Eltern und Erzieher, für dieses faszinierende Spiel mit den unendlichen Stellungen begeistern werden.